Theodekti and Greek Orthodox clergy facing new legal action for forging court documents and faking witnesses in Germany


German citizen Kirsten Funke is considering starting legal action against Theodekti in Larisa for lying to a court and forging documents as part of a civil defamation court case in Munster.

Kirsten reports she has now won the defamation case against Theodekti apparently after she pressed the court to authenticate the identity of the only witness Theodekti presented in her defence.

Neither Theodekti nor her lawyer turned up at the court hearing on December 29th 2016 in Munster to deliver the required proofs in the form of a contact address, date of birth or make a declaration under oath…

Presumbaly her lawyer Susanna Hertzberg drew a red line. Here in Larisa, Theodekti tells one brazen lie after the other under oath and pressures those dependent on her to do the same and commit perjury.

Theodekti’s tactic of inventing fake people will be familiar to readers of my blog. A “post box”, “offshore” identity, a Th Vallianatou, without any ID or tax number (a thing of impossibility in Greece, even I have a tax number) was created to be an essential part of my own case against Theodekti.

The insertion of this fake person into my case to replace Theodekti altogether was coordinated by the Greek Ministry of Interior, no less, as an official letter citing my file number proves.

min-int-1

The Greek government authorities have been caught in a staggering level of criminality. At least, I have never heard of such a thing before, certainly not since the demise of Nazi Germany and Communist bloc.

According to Kirsten Funke’s account in German of an attempt to discredit her, Theodekti and other Orthodox church mafia sent a person, tall, very thin and blond, claiming to be Kirsten to a church in Hamburg. At the end of the service, this impostor started to slander the Bishop of Crete and lots of Greek Orthodox monasteries in an incoherent way while constantly stating she was “Kirsten Funke”, prompting the suspicion that she was mentally ill among the astonished congregation.

But when two people offered to bring the impostor home, she could not give them her address, awakening their suspicions. Their doubts were further strengthened when a nun rang a witness the following day claiming a Kirsten Funke was going to churches slandering the Greek Orthodox clergy, and more or less asking if she had been at the Hamburg church.

The harrassment continued with multiple reports to the social services in Hamburg against Kirsten, which resulted in a social worker ringing at the door of her parents, who are both doctors.

But the sick plot has backfired, with the witnesses apparently testifying that the person who appeared at the church was not Kirsten Funke.

Now Theodekti facing a fresh set of very serious criminal charges of lying to a court and forging documents in Germany…

It shows you the level of her delusion that she thinks she can present fake witnesses and forged documents to a German court and get away with it.

Theodekti has been enabled by the Bishop of Volos and Larisa, to continue her criminal rampage and cover up. They should have removed her as Abbess long ago. Now the Bishop of Volos is going to be held to account and face conviction for his role as the fixer.

You can read the entire twisted, sick plot of Theodekti and the mafia Orthodox clergy below.

Eine große, sehr schlanke, blonde Frau war in einer Kirche in Hamburg aufgetaucht und hatte nach der Messe vor der ganzen Gemeinde über den Bischof von Kreta, viele Klöster und Geistliche auch in Griechenland gelästert. Die Blonde sagte, sie hieße Kirsten Funke. Man konnte ihren Lästereien nicht folgen, sie schien psychisch krank zu sein. Als zwei Leute sie nach Hause fahren wollten, konnte sie sich angeblich nicht an ihre Adresse erinnern. Am nächsten Tag rief eine Nonne, die eine gute alte Freundin von Theopisti ist, bei einer der Zeuginnen an und sagte, Theopisti hatte erzählt, eine psychisch kranke Kirsten Funke hätte überall in griechischen Klöstern großen Ärger gemacht, weil sie den Bischof von Kreta verleumden würde. Die Nonne fragte die Zeugin, ob die irre, verleumdende Kirsten Funke auch bei ihr in der Kirche gewesen sei (genau am nächsten Tag den Namen nochmal ins Gedächtnis gerufen, so ein Zufall!) Ein paar Tage später rief Theopisti bei der Zeugin an und sagte, ihre alte Freundin hätte ihr erzählt, dass die psychisch kranke, verleumdende Kirsten Funke bei ihnen aufgetaucht sei und dass der Bischof von Kreta Kirsten Funke jetzt in Münster angezeigt hätte (diese Anzeige gibt es nicht, aber Theodekti hat mich in Münster für Verleumdung angeklagt) und ob diese “Zeugin” für die Gerichtsverhandlung gegen Kirsten Funke in Münster etwas aussagen würde! Über den Bischof von Kreta habe ich noch nie irgendetwas gesagt.
Vor Kurzem besuchte ich dann die Kirche der Schwesternschaft, wo diese gute alte Freundin von Theopisti lebt. Es stellte sich heraus, dass Theopisti dort auch angerufen hatte und über Kirsten Funke irgendwelche abstoßenden Sachen erzählt hat, “Kirsten Funke” würde Klöstern schaden etc. Die Nonnen dort haben es ihr geglaubt und haben dann telefonisch eine Klosterwarnung gegen Kirsten Funke verbreitet. Jetzt lernen wir uns kennen und sie merken, dass ich ganz anders bin als von Theopisti beschrieben und dass der “Beweis”, wie schlimm und irre ich sei, durch die irre, blonde “Kirsten Funke” aus Münster nicht stimmte.
Der spirituelle Vater von der Zeugin in Hamburg hat zu ihr gesagt, der Name Kirsten Funke sei im Moment überall in der katholischen Kirche und auch in Kirchenkreisen in Griechenland bekannt. Aber ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich habe sicher nichts gemacht, weshalb ich überall bekannt sein könnte.
Bei meinen Eltern hat eine Elisabeth Wilkens (Gründerin des Freundeskreises vom St. John Kloster, über den Spendengelder gesammelt werden, sie hat mich noch nie getroffen oder gesprochen) angerufen und geschrieben, dass ich psychologische Hilfe brauche und den sozial-psychiatrischen Dienst der Stadt Münster hat auch irgendwer wegen “Kirsten Funke” alarmiert, ein Sozialarbeiter klingelte daraufhin bei meinen Eltern an der Tür, weil er wiederholt Meldungen über “mich” kriegen würde.

Comments are closed.

%d bloggers like this: